Januar-Wanderung zum Annaturm

Der Auftakt der diesjährigen Wandersaison des Heimatbundes wurde mit einer Deister-Wanderung zum Annaturm eröffnet. Von diesem höchsten Punkt des Deisterkammes (405 m) begann 1833/34 Carl Friedrich Gauß seine Vermessung des Königreichs Hannover. An dieses Ereignis erinnert heute der Gaußstein der als trigonometrischer Messpunkt diente und die Buchstaben G und M trägt.  Dabei kam ein von Gauß neu entwickeltes Gerät (Heliotrop) für die Triangulation zur Anwendung. Der Buchstabe M erinnert an seinen damaligen Messge-hilfen Kapitän Müller, der ihm bei dieser umfangreichen Landvermes-sung zur Seite stand.

Im Laufe der Geschichte wurden hier 1867 und 1879 Türme errichtet die den Blick über das Hannoversche Umland ermöglichten. Weitere Türme wurden 1888 und 1904 (jetzt aus Stahl) errichtet. Der 3. Turm wurde auf den Namen Anna, des Maurermeisters Ernst Brauns Gattin aus Hannover, getauft. Der 5. 1904 erbaute Turm wurde während des Zweiten Weltkrieges als Flugmeldeturm genutzt. Im Jahr 1982 wurde der weit sichtbare und begehbare 6. Turm, gleich neben der Waldgast-stätte, als Betonröhrenturm errichtet – ein immer wieder lohnendes Ziel für Wanderer. Auch unsere Wandergruppe verspürte das Verlangen hier oben eine Pause einzulegen um sich zu stärken. Das Wetter belohnte alle Wanderer mit Sonnenschein der auf eine geschlossene Schneedecke traf. Die dazugehörige klare Luft machte diese Winterwanderung zu einem Erlebnis.

GDK

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.